Mittwoch, 31. August 2016

Reneklodenmus


Köstliches Früchtemus als Brotaufstrich oder zum Süßen von Joghurt, Müsli und edlem Gebäck oder Kuchen / Torten.

Zutaten :

1,5 kg Renekloden
1/2 TL Ceylon - Zimt
1/2 TL Nelkenpulver
 2-3 EL Rum
150 g Zucker 

Zubereitung :

Die Renekloden gründlich waschen, halbieren und entsteinen. 
Die Früchte mit Zucker, Ceylon - Zimt und Nelken vermischen u. ca. 1 Std. Saft ziehen lassen.
Anschließend alles in einen großen Topf geben, aufkochen und leicht köcheln lassen, bis sich die Flüssigkeit deutlich reduziert hat. Das kann bis zu 4 Stunden dauern. Zwischendurch muss man ab und an umrühren. Je nach Belieben werden die Renekloden dann püriert und weiter gekocht, bis die gewünschte musartige Konsistenz erreicht ist. 
Zum Schluss mit Rum abschmecken. 

 Das Mus sofort in die vorbereiteten Gläser einfüllen, verschließen, auf den Deckel drehen für 5 Min. dann wenden und auskühlen lassen. 

Dienstag, 30. August 2016

Renekloden ~ Tarte


Mürbeteig :
250 g Mehl
Salz
125 g eiskalte Butter 
70 ml eiskalte Wasser 
1 Eigelb 
 
Belag :
750 g Renekloden 

Guss :
200 g Schmand
200 ml Sahne
1 Pck. Vanillepudding
31/2 EL Zucker
Mark einer Vanillenschote

Zubereitung :
Mehl und Salz in eine Schüssel geben. Die Butter in kleinen Stücken dazugeben und mit den Fingerspitzen unter das Mehl arbeiten. Dann das Wasser dazugeben, schnell verrühren und mit der Hand zu einem glatten Teig verarbeiten. Sollte der Teig noch zu krümelig sein, tropfenweise kaltes Wasser hinzufügen, bis der Teig sich zu einem glatten Teig formen lässt. Eine Kugel rollen und bis zur Weiterverarbeitung mind. 30 Min. im Kühlschrank in Folie gewickelt ruhen lassen.

Nach der Ruhephase, den Teig auf einer bemehlten Fläche, etwas gr´ßer als die Tarteform ausrollen. Die Tarteform ordentlich ausbuttern und leicht mehlieren. Den Teig über die Tarteform legen, den Boden und den Rand mit den Händen andrücken, den überstehenden Teig mit dem Messer abschneiden. 

Den Teig noch einmal abgedeckt für 15 Min. in den Kühlschrank stellen, während der Belag vorbereitet wird. Die Renekloden waschen, trocken tupfen,halbieren und den Kern entfernen. 
 
Die vorbereiteten Renekloden nebeneinander auf den Boden setzen.


Alle Zutaten für den Guss in ein kleines Schüsselchen geben und gut miteinander vermengen. Den Guss gleichmäßig über den Renekloden verteilen.


Die Tarte im vorgeheizten Ofen bei 180° C mit Umluft ca. 30 Min. bis 40 Min. backen und die Renekloden weich sind.



Sonntag, 28. August 2016

Gebratene Nudeln mit Pak Choi, Shiitakepilzen & Hähnchen


Zutaten für 4 Personen :

1 Pck. Mie Nudeln  

 3 Hähnchenbrustfilet
3 Frühlingszwiebeln
1 dicke Zwiebel
1 gr. Pak Choi
250 g Shiitakepilze
1 - 4  Knoblauchzehen 
1 kl. Chili
100 g Sojasprossen
140 g Bambussprossen
80-100 ml dunkle Sojasoße
180-250 ml helle Sojasoße
Inger gerieben, nach Geschmack
Sambal Oelek
Sesamöl
Chiaöl

Zubereitung :

In einem Topf 1 l Wasser aufkochen, salzen und die Mie Nudeln darin nach Packungsangabe 4-5 Min. garen. Anschließend die Nudeln abgießen und gut abtropfen lassen.

In der Zwischenzeit das Fleisch abwaschen, mit Küchenpapier trocken tupfen und in Streifen schneiden.
Den Pak Choi putzen, waschen und in Streifen schneiden. Die Shiitakepilze abreiben, Stiele herausschneiden und in Streifen schneiden. Die Frühlingszwiebeln waschen, putzen und in feine Ringe schneiden. Die Zwiebel und den Knoblauch schälen, halbieren und in feine Streifen / bzw. Würfelchen schneiden. Die Chilischote putzen, längs aufschneiden, entkernen und in ganz feine Würfelchen schneiden.
Den Ingwer abziehen und winzig klein würfeln oder reiben.  

In einer großen Pfanne 1 EL Sesamöl mit einem Schuss Chiaöl sehr heiß werden lassen. Das Fleisch hineingeben und 1-2 Min. unter Rühren braun braten. Aus der Pfanne nehmen.

Nochmal einen EL Öl dazugeben und erneut erhitzen. Pak Choi, Frühlingszwiebeln, Shiitakepilze, Ingwer, Chilischote und die Sprossen darin anbraten. Dann das Fleisch und die Nudeln dazugeben und unter Rühren 5-6 Min. braten. Zum Schluss mit Sojasaucen, Sambal Oelek und Pfeffer würzen. 


Donnerstag, 25. August 2016

Renekloden ~ Marmelade


Zutaten :
2 kg küchenfertige Renekloden
10-12 EL BIO - Zitronensaft
1 kg Extra Gelierzucker 2:1

Zubereitung : 

Die Renekloden waschen, abtropfen lassen, halbieren und entsteinen. Das Fruchtfleisch pürieren. Die Fruchtmasse mit dem Zitronensaft in einen großen Topf geben, mit dem Gelierzucker vermischen. Unter Rühren bei starker Hitze zum Kochen bringen und mindestens 5-8 Minuten unter ständigem Rühren sprudelnd kochen lassen. Dann die Gelierprobe machen. 

Anschließend den Topf vom Herd nehmen.
 Die Marmelade abschäumen und sofort bis unter den Rand in die vorbereiteten Gläser füllen. Die Gläser sofort verschließen, auf den Deckel drehen und nach ca. 5 Min. wieder wenden und auskühlen lassen.

Haltbarkeit : 
6–8 Monate ... nach dem Öffnen kühl lagern!

Montag, 22. August 2016

Pudding ~ Schmand ~ Kuchen mit Mandarinen


Zutaten für eine 26er Springform 

Teig : 
100 g zimmerwarme Butter
1 M - Ei
200 g Mehl
75 g Zucker
1 TL Backpulver
2 TL selbstgemachter Vanillezucker 

Zubereitung :
Alle Zutaten in eine Schüssel geben und gut miteinander verkneten, in Frischhaltefolie einpacken und 30 Min. kühl stellen.

Füllung :
1/2 l Milch
2 Pck. Bourbon - Vanille Puddingpulver
150 g Zucker
3 Dosen Mandarinen
3 Becher Schmand

Zubereitung :
  Zucker und Puddingpulver in eine kleine Schüssel geben, gut durchmischen und dann mit 100 ml Milch glattrühren.
Die restliche Milch aufkochen, das angerührte Puddingpulver einrühren und nochmals vorsichtig aufkochen. Die Puddingmasse etwas abkühlen lassen und dann erst den Schmand unterrühren. Zum Schluss die abgetropften Mandarinen unter die Masse heben.

Den Backofen auf 160 °C Umluft vorheizen.
Eine Springform mit Backpapier auslegen, den Mürbeteig ausrollen, in die Form legen und einen Rand hochziehen. Die Füllung hineingießen, glattstreichen und auf mittlerer Schiene einschieben und ca. 60 Minuten goldgelb backen. In der Form auskühlen lassen.


Samstag, 20. August 2016

Konfitüre aus schwarzen Johannisbeeren & Brombeeren und Crème de Cassis


 
Zutaten für 8 Gläser :
1 kg Schwarze Johannisbeeren  
1 kBrombeeren  
1 kg Gelierzucker 2 : 1
200 ml Crème de Cassis
Zubereitung :
Die schwarzen Johannisbeeren und Brombeeren verlesen, waschen und abtropfen lassen. 
Die Beeren mit einer Beerenpresse entsaften, dass ergibt ca. 1,5 l reinen Saft. 

Den Gelierzucker zusammen mit dem Saft und dem Crème de Cassis verrühren. Aufkochen und unter Rühren ca. 8 Minuten köcheln lassen, dann die Gelierprobe machen. Ist die perfekt, kann man die Konfitüre sofort in die vorbereiteten Twist-off-Gläser füllen. Anschließend sofort den Deckel drauf, verschließen, für ca. 5 Minuten auf den Deckel drehen, Gläser wieder umdrehen. 
Komplett auskühlen lassen.  


Montag, 15. August 2016

Spinatknödel mit Pilzragout



Zutaten für 4 Personen

Spinatknödel :
250 g altbackene Brötchen
200 ml Milch 
Salz
Pfeffer
Muskatnuss
1 dicke Schalotte
  250 g Blattspinat 
2 Eier
etwas Butter 

Pilzragout :
200 g Austernpilze
200 g Champignons
1 dicke Schalotte
2-3 Frühlingszwiebeln
etwas Butter und Öl
1 gehäufter TL Mehl
200 ml Sahne 
200 ml hausgemachte Gemüsebrühe
Salz 
Pfeffer
 
Zubereitung :
Die Brötchen für die Spinatknödel in feine Würfel schneiden. Milch aufkochen und darübergießen, mit Salz, Pfeffer und einem Hauch Muskat würzen, ca. 40 Min. ziehen lassen.

In der Zwischenzeit die Pilze putzen und auf gleiche Größe schneiden, nicht zu groß.

Die Schalotten schälen und in feine Würfel schneiden, die eine Hälfte ist für die Knödelmasse, die andere für das Ragout. Den Spinat putzen, waschen und in der Salatschleuder trocken schleudern.

Etwas Butter in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebelwürfelchen darin 2 - 3 Min. weich dünsten. Den Spinat dazugeben, 2 - 3 Min. garen und mit Salz, Pfeffer und etwas Muskat würzen. Spinat aus der Pfanne nehmen, etwas abkühlen lassen, ausdrücken und klein hacken.

Eier und Spinat unter die Brötchenmassen kneten und mit feuchten Händen ca. 8 Knödel formen. Die Knödel in einem hohen weiten Topf in reichlich Salzwasser ca. 15 Min. ohne Deckel ziehen lassen.

Butter und etwas Öl in einer Pfanne erhitzen die Zwiebelwürfelchen weich garen und dann die Pilze darin ca. 8 Min. unter wenden anbraten. Die Frühlingszwiebeln putzen, waschen, in feine Ringe schneiden und zu den Pilzen geben. Mit Mehl bestäuben, anschwitzen, dann die Sahne und die Brühe dazugießen. Aufkochen, ca. 5 - 6 Min. köcheln lassen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Das Ragout auf den Tellern anrichten und die Knödel draufsetzen.


Sonntag, 14. August 2016

Schoko ~ Brownies mit feinem Orangengeschmack


Zutaten :
250 g Butter
170 g Agavendicksaft

8 gr. Eier
250 g Lindt -
Excellence Orange Intense 
abgeriebene Schale zweier unbehandelten Orangen
240 g gemahlene Macadamia
150 g Rosenmehl - Wiener Griessler

Zubereitung :
Die Eier trennen, das Eiweiss steifschlagen und zur Seite stellen.

In einer separaten Schüssel Butter, Agavendicksaft und die Eigelbe schaumig schlagen. Danach die gemahlenen Macadamia, Mehl und die abgeriebene Schale der Orangen dazugeben und gut miteinander vermengen.

Die Schokolade über einem heissen Wasserbad schmelzen, kurz abkühlen lassen und dann  zur der Masse geben.
Zum Schluss den Eischnee mit einem Schneebesen vorsichtig unter unter die Masse heben.

Den Teig in den Brownie Backformen verteilen, aufklopfen und im vorgeheizten Backofen bei 175 °C ca. 10-12 Minuten backen. 
Wenn der Teig eine zarte Kruste gebildet hat und der Teig innen noch ein wenig feucht ist, dann sind die Brownies perfekt !

Tipp :
 Zum Schluss noch Schnapsgläschen Grand Marnier Cordon Rouge in den Teig geben, das gibt einen tollen Geschmack.


Samstag, 13. August 2016

Typisch saarländische Lewerwurschtsoos mit Quellgrumbeere


Zutaten für 1 Person :

1 kleine Hausmacher Leberwurst
etwas Butter
1 dicke Zwiebel
4 kl. Quellgrumbeere = Pellkartoffeln

Zubereitung :

Die Zwiebel schälen und in feine Würfel schneiden. In einer Pfanne etwas Butter erhitzen und die Zwiebelwürfel darin anbraten. Dann die Hitze reduzieren, den Deckel auf die Pfanne legen und die Zwiebelwürfel gar werden lassen.


Dann etwas Mehl auf die Zwiebelchen geben, alles gut miteinander vermengen, die Leberwurst aus der Pelle drücken, mit der Gabel zerkleinern, etwas Wasser dazugeben und erhitzen.


Die Lewerwurschtsoos mit Pfeffer abschmecken und sofort mit den heißen Pellkartoffeln servieren.


Mittwoch, 10. August 2016

Saarländischer Buschbohnensalat

 
Zutaten für 4 Personen :

500 g Buschbohnen 
frisches Bohnenkraut
1 Schalotte
Melforessig
Öl
schwarzer Pfeffer a.d. Mühle
Salz
Sahne
Dürrfleisch

Zubereitung :

Die Bohnen waschen, die Enden abschneiden und in der Mitte teilen.
Die Buschbohnen in gesalzenem Wasser zusammen mit dem Bohnenkraut ca. 10 Minuten kochen bis die Bohnen gar sind.
Das Wasser abgießen und die Bohnen mit Eiswasser kalt abschrecken.

In der Zwischenzeit das gewürfelte Dürrfleisch mit etwas Öl in einer Pfanne knusprig auslassen und dann etwas abkühlen lassen.
Die Schalotte schälen und fein würfeln. Die Bohnen in eine Schüssel geben, dann kommen Schalottenwürfel, etwas Sahne, Melforessig, das ausgelassene Dürrfleisch, Salz und Pfeffer  dazu. Alles gut miteinander vermischen und nochmal abschmecken. Der gemeine Saarländer gibt oft noch ein paar Spritzer Maggi dazu, dass ist aber keine Pflicht.

Anschließend zugedeckt im Kühlschrank 1-2 Stunden oder besser über Nacht durchziehen lassen. Je länger er durchzieht umso besser schmeckt er.

Passt gut zu gegrilltem und kurzgebratenem Fleisch und Kartoffeln.
 

Sonntag, 7. August 2016

Saarländische Quetscheschmier ~ Lequäärisch / Lattwerg / Zwetschgenmus


Hier im Saarland nennt man das Zwetschgenmus = Lattwerg ausgesprochen wird es Lattwersch.
Die Quetscheschmier hat man früher in einem kupfernen Waschkessel gekocht, was heute sich als etwas schwierig erweist aus Mangel an einem Waschkessel. Man kann einen ganz normalen Topf benutzen, ich verwende dazu meinen Aromapott, wer einen Kupfertopf besitzt kann es auch darin zubereiten. 

Bei diesem Rezept wird auf die Zugabe von Zucker weitesgehend verzichtet, erst am Ende der Kochzeit kann man mit etwas Zucker den Geschmack abrunden. 

Für ca. 3 kg fertige Quetscheschmier braucht man :

6 kg vollreife Quetsche / Zwetschgen
etwas Wasser 
1 große Ceylon - Zimtstange 

Zubereitung :

Zuerst ein paar Handschuhe anziehen, damit sich die Hände nicht verfärben. Die Zwetschgen von Hand oder mit einem Zewtschgenentkerner entkernen. 

Die Zwetschgen zerhacken und in einen hohen weiten Topf geben, mit etwas Wasser bei schwacher Hitze 2-3 Std. köcheln lassen, bis sie eingedickt sind. Während dieser Zeit auf keinenfall umrühren, sonst brennt das Mus an. Anschließend den Ceylon-Zimt dazugeben und weitere 2-3 Std. bei ganz schwacher Hitze unter rühren köcheln lassen. Die Quetscheschmier vor dem Abfüllen probieren, sollte sie nicht süß genug sein, kann man jetzt noch etwas Zucker dazugeben.

Anschließend wird die heiße Quetscheschmier sofort in die vorbereiteten Twist-Off-Gläser eingefüllt. Sofort verschließen und für 5 Min auf den Deckel drehen, dann wenden und auskühlen lassen. 

 Tipp :
Die Zwetschgenkerne sollte man nicht wegwerfen, aus den Zwetschgenkernen kann man einen leckeren Home-Made-Amaretto herstellen.

Hierfür eine Tasse Kandiszucker und die Zwetschgen in ein großes Weckglas geben, bis zum Rand befüllen und mit 40%igem Doppelkorn auffülen und 8 Wochen stehen lassen.

Dann abfiltern, umfüllen und noch einige Wochen ruhen lassen.

Mein Beitrag zum Blog-Event CXXII – Steinobst bei der lieben Zorra.
  In diesen Monat ist Christina vom Blog theapricotlady.com zu Gast bei ihr, mit dem Thema "Steinobst", mein liebstes Steinobst ist und bleibt die Zwetschge. 
Blog-Event CXXII - Steinobst

Dienstag, 2. August 2016

Veganes Brombeereis


 Zutaten :

330 g frische Brombeeren 
* man kann auch andere Beeren nehmen
135 g Wasser
130 g Birkenzucker
2 g Bio - Zitronensaft und etwas Abrieb
0,5 g Johannisbrotkernmehl
0,5 g Guarkernmehl

Zubereitung :

Die brombeeren waschen und abtropfen lassen. Abwiegen und in einer Schüssel zur Seite stellen. Wasser und Zitrone in einen Messbecher geben und vermischen, die Brombeeren dazugeben und mit dem Zauberstab fein pürieren. In einer separaten Schüssel Zucker, Johannisbrotkernmehl und Guarkernmehl abwiegen und vermischen. 

Die trockene Mischung nun nach und nach mit dem Zauberstab in die flüssige Mischung einmixen.  Wenn alle Zutaten gut miteinander vermischt sind, kann man die Mischung in die Eismaschine geben. Sobald die Eismaschine stoppt, das Eis entweder sofort genießen oder für 3 Std. in den Tiefkühler geben.